Reise

Auftakt

Eigentlich hatten wir vor am 05.07.2019 gegen Mittag zu starten. Alles war auf dieses Datum ausgerichtet: Der allerletzte Kita-Tag unserer Tochter Paula inklusive großer Verabschiedung. Der 05.07. sollte auch der letzte Tag im Ferien-Hort für unsere Söhne sein – für ein Jahr! Die (tränenreiche) Verabschiedung der Großmütter war aus Planungsperspektive ebenfalls in Sack und Tüten. Ganz zu schweigen von solchen Kleinigkeiten wie dem Startzeitpunkt unsrer Auslandsreisekrankenversicherung sowie der Beendigung unserer deutschen Krankenversicherung. Alle Handgriffe sollten bis dahin in Ruhe nun mit genügend Puffer getan sein: Das Haus leer geräumt, das Wohnmobil mindestens dreimal zur Probe gepackt worden sein.

Aber dann war doch alles ganz anders.

Nachdem die vergangene Woche komplett anders startete als geplant, sind wir zunächst etwas aus dem Konzept geraten. Ich lag ziemlich genau fünf Tage mit hohem Fieber und einer schlimmen Entzündung im Bett und war außerstande irgendetwas außer Schlafen und Wasser trinken zu tun. Als ich dann – nach etwas drei Tagen Schlafes – zwar immernoch zu schlapp war um wirklich sinnvoll tätig zu werden, zermarterte ich mir aber dafür ununterbrochen das Hirn, wie wir die „verlorene Zeit“ wieder aufholen könnten. Um es kurz zu machen: Das konnten wir natürlich nicht. Das war aber auch nicht wirklich schlimm, denn wir haben ja eigentlich nichts das uns treibt. Letztendlich haben wir bis zum bitteren Ende gepackt: Dinge aus dem Haus in Kisten, Kisten auf den Dachboden und wieder andere Dinge ins leere Wohnzimmerregal zurück – unser Material-Zwischenlager für das Wohnmobil.

Und noch eine Überraschung.

Nachdem das Bestücken des Wohnmobils doch recht gut von der Hand ging und wir unsere Befürchtungen bezüglich der möglicherweise zu langen Packliste schon beherzt beiseite fegen wollten, haben wir geistesgegenwärtig noch einen kurzen DEKRA-Besuch zum Wohnmobil wiegen dazwischengeschoben. Das Ergebnis war niederschmetternd: Ohne Bettzeug, Decken, Proviant sowie Wasser und Benzin hatten wir das Maximalgewicht bereits ausgereizt. Wir haben lange überlegt, was wir noch weglassen könnten und haben daraufhin noch einmal kräftig ausgemistet. Aber es reicht bei Weitem nicht. Wir werden jetzt einfach versuchen müssen, die Grenzübergänge möglichst ohne Proviant und Wasser zu passieren. Wenn wir damit so nicht durchkommen, muss der Plan eben wieder angepasst werden.

Reiseauftakt 07.07.2019

Tja. Aber gestern sind wir nun tatsächlich gestartet. Wahrhaftig losgefahren. Bis nach Mielno an der polnischen Ostsee. Irgendwie ist es noch garnicht richtig fassbar, dass wir jetzt tatsächlich ein Jahr lang unterwegs sein dürfen. Es wird vermutlich noch eine Weile dauern, bis wir das wirklich verstanden haben. Jetzt gerade fühlt es sich einfach wie Sommerurlaub an der Ostsee an…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.